Louis-Braille-Center: Geschäftsstelle des BSVH

Die Büste von Louis Braille im Treppenhaus des Louis-Braille-Centers, Geschäftsstelle des BSVH

Foto: © BSVH

Das Louis-Braille-Center (bis 2005 Louis-Braille-Haus) im Holsteinischen Kamp 26 in Barmbek-Süd (U-Bahn "Hamburger Strasse") ist seit 1989 Vereinshaus und Geschäftsstelle des BSVH. Das Dienstleistungs- und Veranstaltungszentrum bietet viel Platz für alle Angebote und Vereinsaktivitäten.

Modell für Barrierefreiheit

Das Haus ist ein Muster für behindertenfreund­liche Gebäudegestaltung. Große Fenster und sehbehinderten­freundliche Beleuchtung sowie farbliche Leitlinien und Stufenkanten erleichtern die Orientierung für sehbehinderte Menschen. Tastbare Bodenindikatoren und Handläufe helfen blinden Menschen, sich zurechtzufinden. Eine Beschilderung in Blinden- und Großschrift gibt notwendige Informationen. Die Nutzung von Rollstühlen und Gehwagen ist vom Keller bis zum 4.OG ohne Einschränkungen (keine Schwellen, breite Türen, motorunterstützte Türöffnung etc.) möglich. In der Fahrstuhlkabine kann ein Rollstuhlfahrer sogar wenden.

Hilfe und Beratung

Im Erdgeschoß des Louis-Braille-Centers finden Ratsuchende die Sozialberatung sowie die 100qm großen Hilfsmittelausstellung. Im 1. Obergeschoß befindet sich das Mitgliedercenter und die Sehhilfenberatung des Vereins. Im 2. OG finden die Veranstaltungen für Senioren statt. Außerdem treffen sich in den Veranstaltungen auf dieser Etage verschiedene Fachgruppen. Die Geschäftsstelle finden Besucher im 3. OG. außerdem weitere kleine Veranstaltungsräume. Ein barrierefreies Radiostudio sowie das Blindeninformations­zentrum BLIZ und die BIK-Beratungsstelle sind im 4. Obergeschoss untergebracht.

Veranstaltungsräume

Mittelpunkt des Vereinslebens sind die Veranstaltungsräume, die von den Fach- und Freizeitgruppen und den Seniorengruppen rege genutzt werden. Sie stehen darüber hinaus für die verschiedenen Gesprächskreise und die psychologische Beratung zur Verfügung.
Alle Veranstaltungsräume sind nach Hamburger Gewässern benannt.

Der größte Raum "Goldbek" im Erdgeschoss ist ideal für größere Veranstaltungen mit Bewirtung geeignet. Er verfügt über einen vollausgestatteten Tresenbereich sowie einen externen Zugang. Hier finden bis zu 60 Personen bequem Platz.

"Elbe" und "Alster" im 2. Obergeschoss bieten Platz für jeweils 30-40 Personen (bei Theaterbestuhlung jeweils 50 Personen). Im 3. Obergeschoss befinden sich die kleineren Veranstaltungsräume "Bille" und "Eilbek" für jeweils 5 -10 Personen.

Alle Räume sind mit moderner Veranstaltungstechnik und einer Klimaanlage ausgerüstet und können sowohl von Mitgliedern, als auch Nicht-Mitgliedern gemietet werden. Interessierte können sich dazu an Wiebke Larbie in der Geschäftsstelle wenden: Tel. (040) 209 404 16.

Snoezelen Raum

Das Wort Snoezelen (von "snuffelen", was soviel wie riechen, schnüffeln bedeutet und "doezelen" soviel wie ruhen,dösen) kommt ursprünglich aus dem niederländischen und beschreibt eine Technik für schwerbehinderte Menschen aus der Sonder- und Heilpädagogik.  Sie wurde Mitte der 70er Jahre in einer holländischen Einrichtung für Menschen mit einer Behinderung entwickelt. In einem speziell eingerichteten Raum im 3. Obergeschoss, sollen mit einer ausgewogenen Kombination von verschiedenen Materialien (z.B. Wasserbett), sanften Lichteffekten (z.B. Leuchtschnüren, Lichtkegel) und zarten Vibrationen (z.B. Vibrationsfläche mit Lichtkegeln) eine taktile Stimulation und angenehme Sinneswahr­nehmungen angeregt werden, die mehrfach­behinderten Menschen ansonsten im Alltag verschlossen bleiben.