Pressemitteilungen 2016

Die Pressereferentin des BSVH, Melanie Wölwer, am Mikrofon des Radiostudios

Foto: © BSVH

Pressemitteilungen 2016

  • „Rundblick“ zeigt Alltagshelfer und Nützliches für Menschen mit Seheinschränkung

    Am Samstag, den 12. November veranstaltet der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) von 10 Uhr bis 17 Uhr die Messe „Rundblick“. Besucher können sich über nützliche Hilfsmittel informieren und diese direkt vor Ort kaufen. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, Geschenke für Angehörige und Freunde mit Seheinschränkung zu finden. Zum Beispiel einen Adventskalender mit Braille-Beschriftung. „Rundblick“ findet im Louis-Braille-Center, Holsteinischer Kamp 26 (U-Bahn-Haltestelle: Hamburger Straße) statt. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Weiterlesen: "„Rundblick“ zeigt Alltagshelfer und Nützliches für Menschen mit Seheinschränkung"

  • Hilfe für das persönliche Umfeld

    Der Eintritt einer Sehbehinderung oder Erblindung bedeutet einen tiefen Einschnitt im Leben der Betroffenen. Aber auch für sehende Angehörige verändert sich vieles. Ehe- oder Lebenspartner, Eltern, Kinder oder Geschwister sind oft überfordert und wissen nicht mit der Situation umzugehen. Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) bietet deshalb ab sofort eine Telefonsprechstunde sowie psychologische Beratung für Angehörige von blinden und sehbehinderten Menschen an.

    Weiterlesen: "Hilfe für das persönliche Umfeld"

  • Der BSVH kämpft für ein besseres Teilhabegesetz

    Das Bundesteilhabegesetz ist das zentrale behindertenpolitische Projekt der laufenden Legislaturperiode. Im Herbst soll es das parlamentarische Verfahren durchlaufen, damit die erste Stufe planmäßig am 1. Januar 2017 in Kraft treten kann. Das Gesetz entscheidet über die künftigen Lebensbedingungen behinderter Menschen. Blinde und sehbehinderte Menschen müssen hierbei mit deutlichen Nachteilen rechnen. Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) hat deshalb in einem Brief dringende Änderungen des vorliegenden Entwurfs gefordert.

    Weiterlesen: "Der BSVH kämpft für ein besseres Teilhabegesetz"

  • Gelbe Treppenstufen am Gerhard-Hauptmann-Platz und auf dem Rathausmarkt

    Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) kennzeichnet am Montag, den 6. Juni 2016 die Treppenstufen am Gerhard- Hauptmann-Platz, dem Rathausmarkt und an anderen Orten in der Hamburger Innenstadt mit leuchtend gelben Stufenmarkierungen. Die Interessenvertretung blinder und sehbehinderter Menschen macht mit der Aktion darauf aufmerksam, dass Treppen durch Stufenmarkierungen sicherer werden. Die Veranstaltung ist Teil der bundesweiten Kampagne zum diesjährigen „Sehbehindertentag“.

    Weiterlesen: "Gelbe Treppenstufen am Gerhard-Hauptmann-Platz und auf dem Rathausmarkt"

  • Messe für elektronische Hilfsmittel im Louis-Braille-Center

    Am Donnerstag und Freitag, den 2. und 3. Juni veranstaltet der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) die Messe „Überblick“. Menschen mit Seheinschränkungen können sich hier über die neuesten elektronischen Hilfsmittel für den Alltag informieren, zum Beispiel Lupen mit Vorlesefunktion. Der Infotag „Überblick" findet im Louis-Braille-Center, Holsteinischer Kamp 26 (Nähe U3 Hamburger Straße) statt. Besucher sind am Donnerstag, den 2. Juni von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr und Freitag, den 3. Juni von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr herzlich willkommen. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Weiterlesen: "Messe für elektronische Hilfsmittel im Louis-Braille-Center"

  • Hörtheater für blinde und sehbehinderte Menschen

    Am heutigen Freitag beschäftigt sich der Kulturausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft mit einem Antrag der CDU-Fraktion zur Erweiterung des kulturellen Angebots für blinde und sehbehinderte Menschen in Hamburg. Die Bürgerschaftsabgeordneten Dietrich Wersich, Franziska Grunwaldt, Ralf Niedmers, Joachim Lenders und Dr. Jens Wolf setzen sich darin für die Erweiterung des Angebots an Theateraufführungen mit Audiodeskription – also der Beschreibung des Geschehens auf der Bühne - an Hamburger Kulturinstitutionen ein. Sie fordern den Senat dazu auf, gemeinsam mit der Betroffenenvertretung in Hamburg ein Konzept zur Umsetzung zu entwickeln und regelmäßig über den Status zu berichten.

    Weiterlesen: "Hörtheater für blinde und sehbehinderte Menschen"