Nachricht

Hamburgs Poller tragen wieder Mützen!

Ein Poller mit einer Pollermütze mit Info-Faltblatt im Vordergrund. Im Hintergrund der Rathausmarkt und das Rathaus

© BSVH

Schon in der Woche des Sehens 2020 setzte der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) grauen Pollern in Hamburg rot-weiß-geringelte Mützen auf. Der Verein machte darauf aufmerksam, dass eine kontrastreiche Gestaltung besser vor Unfällen schützt. Zum diesjährigen Sehbehindertentag greift die Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in ganz Deutschland die Idee auf. Auch der BSVH umgarnt erneut die Poller in Hamburg.  

Nanu, rund um den bundesweiten Sehbehindertentag 2021 hüllen sich auch die grauen Poller in Hamburg wieder in weiche, rot-weiß-gestreifte Mützen. Unter den Hashtags #Pollermützen und #PollerRotWeiß machen der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) sowie seine Mitgliedsorganisationen darauf aufmerksam, dass Unfälle häufig passieren, weil Hindernisse sich visuell nicht vom Hintergrund abheben – insbesondere für Menschen mit Seheinschränkung ist dies eine Gefahr. Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Wochen dafür Pollermützen gehäkelt und gestrickt, die nun rund um den Sehbehindertentag zum Einsatz kommen. Unterstützt wird die Aktion vom Wollhersteller Schachenmayr.

Kontraste für mehr Barrierefreiheit

Unfälle passieren häufig, weil Hindernisse sich nicht kontrastreich vom Hintergrund abheben. Poller müssen deshalb kontrastreich gestaltet sein! Dies besagen in Hamburg auch die Regelwerke für Planung und Entwurf von Stadtstraßen, kurz ReStra. Dort heißt es im Kapitel „Hinweise für barrierefreie Verkehrsanlagen“:

Poller sollten eine Mindestbauhöhe von wenigstens 0,90 m aufweisen und müssen visuell kontrastreich gestaltet sein, vorzugsweise im oberen Drittel oder an der Oberkante (…)

Kap. 3.2.2.2 (Markierung vertikaler Einbauten und Hindernisse)

Stadtmobiliar ist entsprechend Abschnitt 3.2.2 von Werk aus visuell kontrastierend zu gestalten bzw. muss nachträglich mit Kontrastmarkierungen versehen werden. Ton-in-Ton-Gestaltungen mit dem umgebenden Verkehrsraum sind zu vermeiden. (…)

Kap. 3.3.9 (Stadtmobiliar)

Bundesweiter Sehbehindertentag

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband im Jahr 1998 einen eigenen Aktionstag eingeführt: den Sehbehindertentag (www.sehbehindertentag.de). Er findet jedes Jahr am 6. Juni zu einem bestimmten Thema statt. Weil der 6. Juni 2021 auf einen Sonntag fällt, werden auch die Woche davor und danach für Aktionen genutzt.

 

Ansprechpartner

Melanie Wölwer

Pressesprecherin

(040) 209 404 29
(0179) 473 83 71
m.woelwer@bsvh.org

Zurück