Nachricht

Geschäftsführer heiko Kunert und Pressereferentin Melanie Wölwer werden vom Leiter der Radiogruppe, Ralf Bergner, im Radiostudio des Louis-Braille-Centers interviewt

Foto: © BSVH/Schwering

Bundesverkehrsminister Scheuer nun doch gegen Elektro-Roller auf Gehwegen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nimmt Abstand von seinem Vorhaben, Elektroroller auf Gehwegen zuzulassen. Er beugt sich damit dem Druck der Länder, die mehrheitlich dagegen waren. Er sei bereit, das Fahren auf Gehwegen mit Schrittgeschwindigkeit aus der geplanten Verordnung herauszustreichen und somit auf die Länder zuzugehen, berichtet die Deutsche Presseagentur dpa. "Mir geht es darum, neue Formen der Fortbewegung so zu ermöglichen, dass sie niemanden gefährden", so Scheuer laut dpa.

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. sieht diesen Schritt sehr positiv. Der Verein hatte ein großes Unfallrisiko für die rund 2.400 blinden und geschätzten 40.000 sehbehinderten Menschen in Hamburg, aber auch für ältere Menschen und Kinder, befürchtet. Bereits Anfang März forderte der BSVH daher den Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Michael Westhagemann, in einem Anschreiben dazu auf, dem vorliegenden Entwurf im Bundesrat nicht zuzustimmen.

„Wir freuen uns sehr, dass Bundesminister Scheuer die Gefahrenlage erkannt hat und zu dieser neuen Bewertung der Lage gekommen ist“, erklärt Karsten Warnke, Beauftragter für Barrierefreiheit und Leiter des Arbeitskreises Umwelt & Verkehr des BSVH. „Menschen mit Sehbeeinträchtigungen müssen sich auf einem Gehweg gefahrlos orientieren können. Sie haben keine Möglichkeit, schnell genug auf einen E-Roller zu reagieren.“

Frankreich reagiert ebenfalls auf das erhöhte Sicherheitsrisiko und verbannt kurz nach ihrer Zulassung die Elektroroller wieder von den Gehwegen. Dies berichtet Spiegel online mit Bezug auf ein Interview mit Frankreichs Verkehrsministerin Elisabeth Borne in der Tageszeitung Le Parisien. Borne beschrieb darin, auf den Gehwegen herrsche „das Gesetz des Dschungels“. Mit der Verbannung der E-Roller wolle man nun dafür sorgen, „dass Fußgänger nicht länger gegen Häuserwände gedrückt werden“, so Borne laut SPON/Le Parisien.

Ansprechpartner

Melanie Wölwer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
m.woelwer@bsvh.org

Zurück