Nachricht

8. April: Informationen zur Corona-Krise

Liebe Mitglieder, liebe Ratsuchende,

heute animieren wir Sie mit kleinen Gedächtnisübungen zum Gehirnjogging . Außerdem erhalten Sie Neuigkeiten vom HVV und erfahren, welche Empfehlungen die DOG zu Behandlungen am Auge während der Corona-Krise gibt.

Gedächtnisspiele

Sie haben bestimmt schon einmal unter dem Begriff Gehirnjogging gehört. Dazu möchten wir Sie jetzt mit ein paar Gedächtnisspielen animieren. Franziska Diesmann leitet die Gruppen im BSVH, die sich zum Gedächtnistraining im Louis-Braille-Center treffen. Sie hat ein paar Übungen zusammengestellt. Das Tolle daran ist, dass man die Gedächtnisspiele auch zu zweit im Wechsel spielen kann, z.B. am Telefon. Dies sind schöne gemeinsame Herausforderung und Ablenkungen. Aber natürlich können sie die Gedächtnisübungen auch allein machen:

Suchen Sie Wörter mit so vielen Silben wie möglich. Man kann dazu auch das ABC als Leitfaden nehmen, z.B.:

A- Apothekenversandhandel (8 Silben),

B- Bertriebssystemanleitungshandbuch (9 Silben),

C- Chemiefabriksicherheitsauflagen (10 Silben)

Finden Sie Wörter mit doppelten Konsonanten:

z.B. Massen, Hütte, fallen u.s.w.

Finden Sie Wörter mit doppelten Vokalen:

Meer, Aal, Seele u.s.w.

Sie können Teekesselchen suchen, also ein Wort mit zwei unterschiedlichen Bedeutungen: z. B. Bank (Parkbank) und Bank (Geldinstitut), Ball (runder Ball zum Spielen) und Ball (Tanzveranstaltung), Decke (Decke zum Zudecken) und Decke (Zimmerdecke) etc.

Wir hoffen, die Gedächtnisübungen machen Ihnen Freude und vertreiben ein wenig die Zeit. In den nächsten Tagen haben wir noch ein paar neue Übungen für Sie.

Neuigkeiten des HVV

Wie der HVV mitteilt, fahren Busse und Bahnen in Hamburg weiterhin nach Fahrplan. Ab sofort gibt es allerding einige Anpassungen, um die Einhaltung eines ausreichenden Abstands unter den Fahrgästen zu erleichtern. Dazu gehören u. a. die Verstärkung einiger Buslinien und Änderungen im Zugverkehr. In Bahnhöfen mit erhöhtem Fahrgastaufkommen achten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Einhaltung der erforderlichen Abstände. Aktuelle Fahrplan- Informationen gibt es im Internet unter https://www.hvv.de/de/ueber-uns/neuigkeiten und telefonisch unter der Hotline-Nummer Tel. (040) 194 49.

Eingriffe an den Augen: In welchen Fällen jetzt operiert werden sollte

Viele Patienten sind verunsichert, ob sie geplante Eingriffe oder Untersuchungen an den Augen angesichts der aktuellen Krise vornehmen lassen sollten. Experten der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) klären auf, welche Arzttermine jetzt angezeigt sind und welche nicht […].

Um die Infektionsgefahr zu minimieren, raten die DOG-Experten, nicht zwingend notwendige Eingriffe zu verschieben. „Zu den aufschiebbaren Eingriffen gehören Operationen des Grauen Stars, kosmetische Operationen an den Augenlidern und operative Korrekturen von Fehlsichtigkeiten“, sagt DOG-Mediensprecher Professor Dr. med. Horst Helbig. „Vor allem Patienten, die eine Katarakt-Operation planen, gehören häufig altersbedingt zur Risikogruppe und sollten nicht unnötig gefährdet werden.“ Auch aufschiebbare Arzttermine wie etwa routinemäßige Check-ups oder das Einholen einer Zweitmeinung seien derzeit zu vermeiden.

Injektionsbehandlungen der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) hingegen sollten weiter durchgeführt werden, damit sich das Sehvermögen der Patienten nicht unwiederbringlich verschlechtert. „Die IVOM-Therapien müssen erfolgen“, erklärt Professor Dr. med. Thomas Reinhard, Generalsekretär der DOG. „Wir haben unsere Abläufe derart umgestellt, dass das Risiko einer Ansteckung so gering wie möglich gehalten wird.“ Gleiches gilt für Hornhaut-Transplantationen. „Es besteht ein Mangel an Transplantaten, und es wäre ethisch nicht vertretbar, gespendetes Material zu verwerfen“, betont Reinhard. Auch die Versorgung von Notfällen und dringenden Augenkrankheiten bleibe sowohl ambulant in Praxen als auch ambulant und stationär in Kliniken gesichert.

[…]

Weitere Informationen unter: www.dog.org

Wir sind für Sie da – digital und analog

Auch an den Ostertagen erhalten Sie unseren Krisen-Newsletter – auch an Karfreitag und Ostermontag haben wir aktuelle Informationen für Sie.

Uns ist es sehr wichtig, möglichst viele blinde und sehbehinderte Menschen in diesen Zeiten mit wichtigen Infos zu versorgen. Bitte weisen Sie auch Nichtmitglieder darauf hin.

Sie erhalten unseren Krisen-Newsletter über unterschiedliche Wege:

Newsletter: Schreiben Sie eine Mail an n.antlitz@bsvh.org oder melden sich auf unserer Website an unter https://www.bsvh.org/newsletter.html

RSS-Feed: Geben Sie die Adresse https://www.bsvh.org/share/bsvh-news.xml in den RSS-Reader ein.

Infotelefon: (040) 209 404 66

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen weiterhin unter Tel. (040) 209 40 40 und E-Mail: info@bsvh.org zur Verfügung.

Passen Sie gut auf sich auf!

Ihr BSVH-Team

 

 

Passen Sie gut auf sich auf!

Ihr BSVH-Team

Ansprechpartner

Melanie Wölwer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
m.woelwer@bsvh.org

Zurück