Nachricht

24. April: Informationen zur Corona-Krise

Liebe Mitglieder, liebe Ratsuchende,

heute informieren wir Sie umfangreich über die ab Montag gültige Masken-Pflicht in Hamburg!

Maske auf in Läden, auf Märkten und im ÖPNV

Ab Montag wird das Tragen im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und im öffentlichen Nahverkehr für Hamburgerinnen und Hamburger verpflichtend. Wo im öffentlichen Raum genug Platz sei, um ausreichend Abstand zu halten, müsse keine Mund-Nasen-Abdeckung getragen werden, erklärte der 1. Bürgermeister Peter Tschentscher. Schon jetzt gibt es die dringende Empfehlung, einen Mund- und Nasenschutz (Alltagsmasken) im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel zu tragen.

Wie sicher ist die Maske?

FFP-Masken sind die sichersten Masken. FFP2- und FFP3- Masken lassen so gut wie keine Viren durch. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt diese Masken für Menschen, die im medizinischen Bereich, vor allem mit bereits infizierten COVID-19 Patienten arbeiten.

OP-Masken, auch Mund-Nasen-Schutz (MNS) genannt, können die Abgabe von Coronaviren bereits deutlich reduzieren. Umgekehrt werden zwar auch Tröpfchen abgefangen, virendicht sind MNS aber nicht. Sie schützen vor allem andere. Diese Masken sind als Einwegmasken gedacht. Man sollte sie maximal acht Stunden lang tragen.

Die sogenannten Alltagsmasken – also Masken aus Baumwollstoff – sind nicht ganz so dicht wie OP-Masken, fangen aber auch Tröpfchen ab. Sie sind also für die Nutzung gut geeignet. Der große Vorteil von Stoffmasken: Sie sind wiederverwendbar, weil man sie waschen oder bügeln kann. Am besten ist es, gleich mehrere Stoffmasken anzuschaffen, dann hat man immer saubere Masken auf Vorrat.

(Quelle: www.zeit.de/wissen)

Wo bekomme ich Masken?

Es gibt derzeit viele Unternehmen, die Masken anbieten. Häufig verknüpfen sie dies sogar mit einem karitativen Beitrag. Aber auch viele kleine Läden hier in Hamburg nähen Masken und bieten sie zum Verkauf an, um ihre Existenz zu sichern. In den meisten Fällen ist also mit dem Kauf einer oder mehrerer Masken ein guter Zweck verbunden. Wenn Sie unsicher sind, wo sie eine Maske in ihrem Stadtteil bekommen, Sie eine größere Stückzahl im Internet bestellen wollen oder einen bestimmten guten Beitrag leisten möchten, aber nicht wissen, wie, wenden Sie sich gerne an uns. Derzeit sammeln wir Informationen über die Anbieter von Masken und beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Was ist beim Tragen einer Maske zu beachten?

  • Vor dem Aufsetzen Hände waschen
  • Beim Tragen die Maske nicht anfassen
  • Wird die Maske feucht, gleich auswechseln
  • Vor dem Ausziehen Hände waschen
  • Beim Abnehmen möglichst nicht die Außenseite anfassen, sondern die Schlaufen nutzen. Danach wieder Hände waschen.
  • Die Stoffmasken in heißem Seifen-Wasser oder der Waschmaschine bei mind. 60 Grad waschen und dazu Vollwaschmittel verwenden.
  • Einwegschutz, wie MNS, entsorgen.

(Quelle: www.zeit.de/wissen)

Hinweis für Brillenträger – was tun, damit die Brille nicht beschlägt?

Brillenträger sollten besonders darauf achten, dass ihre Maske am oberen Rand so gut abschließt, damit keine Atemluft ausströmt und so die Brillengläser beschlagen lässt. Die Maske sollte auf der Nase gut sitzen und bestenfalls mit einem Draht verstärkt sein.

Hat die Maske keinen Draht vernäht, hier ein paar Tipps:

  • Man faltet das oberste Viertel der Maske vor dem Tragen nach innen. Das geht am besten mit größeren Stoffmasken.
  • Den Stoff einer größeren Maske kann man unter den Brillenrahmen ziehen.
  • Hat man eine kleine oder nicht faltbare Maske, dann kann man ein Taschentuch falten und so in die Innenseite legen, dass die Brille auf dem Taschentuch liegt.

(Quelle: www.gq-magazin.de)

Was sonst noch wichtig ist!

Die Masken dienen lediglich einem zusätzlichen Schutz, der notwendig ist, um den Einzelhandel wieder zu öffnen und eventuell weitere Lockerungen durchzuführen. So bespricht auch der BSVH gerade, mit welchen Maßnahmen und unter welchen Umständen eine schrittweise Öffnung des Louis-Braille-Centers möglich sein kann. Dazu ist es unerlässlich, dass die bestehenden Regeln der vergangenen Wochen zusätzlich zum Tragen der Masken eingehalten werden. Das bedeutet z.B., dass auch, wenn Sie eine Maske tragen, die Abstandsregelungen soweit irgend möglich eingehalten werden müssen.

Wir sind für Sie da – digital und analog

Uns ist es sehr wichtig, möglichst viele blinde und sehbehinderte Menschen in diesen Zeiten mit den nötigen Informationen zu versorgen. Bitte weisen Sie auch Nichtmitglieder darauf hin.

Sie erhalten unseren Krisen-Newsletter über unterschiedliche Wege:

Newsletter: Schreiben Sie eine Mail an n.antlitz@bsvh.org oder melden sich auf unserer Website an.

RSS-Feed: Geben Sie die Adresse https://www.bsvh.org/share/bsvh-news.xml in den RSS-Reader ein.

Infotelefon: Rufen Sie an unter Tel. (040) 209 404 66, dann wird Ihnen der Newsletter vorgelesen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen weiterhin unter Tel. (040) 209 40 40 und E-Mail: info@bsvh.org zur Verfügung.

Passen Sie gut auf sich auf!

Ihr BSVH-Team

Ansprechpartner

Melanie Wölwer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
m.woelwer@bsvh.org

Zurück