Nachricht

22. April: Informationen zur Corona-Krise

Liebe Mitglieder, liebe Ratsuchende,

heute informieren wir über die Masken-Pflicht in Hamburg, möchten etwas über Ihre beruflichen Herausforderungen in Zeiten von Corona wissen, leiten die Anfrage eines Studierenden weiter und warnen vor Nahrungs-Ergänzungsmitteln, die gegen Corona helfen sollen.

Maskenpflicht für Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat gestern die Maskenpflicht für Hamburg angekündigt. Ab Montag wird das Tragen im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und im öffentlichen Nahverkehr verpflichtend. Wo im öffentlichen Raum genug Platz sei, um ausreichend Abstand zu halten, müsse keine Mund-Nasen-Abdeckung getragen werden, so Tschentscher.

In unserem Newsletter am Freitag informieren wir sie ausführlicher zum Thema und auch darüber, wie der BSVH Ihnen bei der Versorgung mit Masken helfen kann. Derzeit erstellen wir eine Liste mit Anbietern von Alltags-Masken. Sollten Sie welche kennen, schreiben Sie dies gerne an redaktion@bsvh.org.

Corona und berufliche Teilhabe: Aufruf der Weitersehen-Redaktion

Auch in der Jahrespublikation "Weitersehen" des DBSV wird die Corona-Krise eine Rolle spielen. Für das Thema "Berufliche Teilhabe" sucht die Redaktion Menschen, für die durch die aktuelle Corona-Situation größere berufliche Herausforderungen und Schwierigkeiten entstanden sind. Wir möchten gerne wissen, ob Lösungen gefunden wurden. Wenn ja, welche und ob sich vielleicht sogar neue Perspektiven entwickelt haben. Dazu möchten wir Sie bitten, folgende Fragen zu beantworten:

  • Haben sich durch die Corona-Krise Schwierigkeiten für Sie ergeben, Ihren Beruf auszuüben?
  • Worin liegen die Schwierigkeiten?
  • Konnte eine Lösung gefunden werden? Wie sieht diese aus?

Senden Sie Ihre Geschichte bis zum 30. April per E-Mail an die Redaktionsleiterin Melanie Wölwer, E-Mail: m.woelwer@bsvh.org.

Dazu bitten wir Sie noch um folgende Informationen, die mit in Weitersehen 2021 veröffentlicht werden sollen: Name, Beruf, Art der Seheinschränkung. Aus allen Einsendungen trifft das Redaktionsteam eine Auswahl und kommt auf diejenigen zu, deren Einsendung in Weitersehen veröffentlicht werden soll. Bitte teilen Sie uns dafür mit, wie wir Sie erreichen können. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Aufruf auch an andere betroffene Personen weitergeben könnten.

Studierender sucht Teilnehmer für Online-Interview

Den BSVH erreichen regelmäßig Anfragen von Studierenden, die zu unterschiedlichen Bereichen betreffend Menschen mit Seheinschränkungen forschen. Hier nun eine aktuelle Anfrage. Vielleicht kommen Sie als Ansprechpartner oder Ansprechpartnerin für dieses Thema in Frage und möchten sich für ein Interview zur verfügung stellen. Falls ja, melden Sie sich gerne bei unserer Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Melanie Wölwer, Tel. (040) 209 404 29, E-Mail: m.woelwer@bsvh.org.

Und hier die Nachricht des Studenten:

„Guten Tag, ich studiere Soziale Arbeit an der IUBH und schreibe aktuell über die Schulinklusion ehemaliger Blinder und hochgradig sehbehinderter SchülerInnen aus Hamburg meine Bachelorarbeit. Ich suche aktuell noch nach Studien- Teilnehmern für ein Online-Interview und hoffe, dass Ihr mir dabei behilflich sein könnt. Mir fehlt nur noch eine Person, dann habe ich die vier Teilnehmer komplett. Die Probanden müssen ihren Schulabschluss am BZBS Borgweg absolviert haben und im Anschluss an einer Regelschule eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Vielleicht könntet Ihr einen Beitrag hierzu veröffentlichen oder kennt sogar selbst eine Person, die auf die Beschreibung passt und Lust an der Teilnahme hätte.“

Warnung vor Nahrungsergänzungsmittel gegen Corona

Wie die Tagesschau und weitere seriöse Medien berichten, ruft die Corona-Krise auch dubiose Geschäftemacher auf den Plan: Sie bieten online angebliche Vorbeugekuren oder sogar Heilmittel gegen Covid-19 an. Die Produkte sind bestenfalls wirkungslos.

Vitaminpillen gegen den "Corona-Wahnsinn", Pülverchen, die "Viren den Kampf ansagen", "Corona Kits" zur Stärkung des Immunsystems. Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins Report Mainz kursieren vor allem im Internet zahlreiche entsprechende Angebote. Besonders Nahrungsergänzungsmittel werden derzeit stark beworben. Manche Produkte kosten bis zu 260 Euro.

Doch nicht nur das Angebot an solchen Produkten steigt. Immer mehr Menschen suchten derzeit gezielt nach Nahrungsergänzungsmitteln, beobachtet Professor Martin Smollich, Pharmakologe an der Universitätsklinik Schleswig-Holstein. Denn das Coronavirus verunsichere viele Menschen. "Es bleibt wenig, was man tun kann. Wir haben keine bestehenden Therapien und keine Impfung", so Smollich. Nahrungsergänzungsmittel gäben vielen Menschen ein gutes Gefühl, irgendwas tun zu können.

Der Experte stellt klar, dass es kein Nahrungsergänzungsmittel gebe, das zur Prävention oder zur Therapie von Corona-Infektionen wirksam sei. Entsprechende Angebote seien fast immer unzulässig. Denn Nahrungsergänzungsmittel gelten als Lebensmittel und sind deshalb nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu heilen oder zu verhindern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/nahrungsergaenzungsmittel-corona-101.html

Wir sind für Sie da – digital und analog

Uns ist es sehr wichtig, möglichst viele blinde und sehbehinderte Menschen in diesen Zeiten mit den nötigen Informationen zu versorgen. Bitte weisen Sie auch Nichtmitglieder darauf hin.

Sie erhalten unseren Krisen-Newsletter über unterschiedliche Wege:

Newsletter: Schreiben Sie eine Mail an n.antlitz@bsvh.org oder melden sich auf unserer Website an.

RSS-Feed: Geben Sie die Adresse https://www.bsvh.org/share/bsvh-news.xml in den RSS-Reader ein.

Infotelefon: Rufen Sie an unter Tel. (040) 209 404 66, dann wird Ihnen der Newsletter vorgelesen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen weiterhin unter Tel. (040) 209 40 40 und E-Mail: info@bsvh.org zur Verfügung.

Passen Sie gut auf sich auf!

Ihr BSVH-Team

 

 

Ansprechpartner

Melanie Wölwer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
m.woelwer@bsvh.org

Zurück