Besser gewappnet für Krisen – wie die Psychologie helfen kann

Ein Terminkalender, bei dem gerade mit einem roten Stift ein Datum markiert wird.

Foto: © AdobeStock

Wenn sich das Sehen plötzlich verschlechtert oder sogar ganz verloren geht, dann hat das auch Folgen für unsere Seele. Trauer und Verlust sind dann Themen, mit denen man sich konfrontiert sieht. Für die meisten Menschen sind das sogar traumatische Erfahrungen.

Was kann man einer solchen Situation für die Psyche tun? Was hilft Betroffenen und Angehörigen?

Christiane Rupp, Diplom-Psychologin im BSVH, erklärt die psychischen Vorgänge im Zusammenhang mit Sehverlust und informiert darüber, was man akut und was man vorbeugend tun kann, um für solche und andere Krisen besser gewappnet zu sein.

Wir starten wieder mit den Dienstagsveranstaltungen, ganz corona-gerecht am Telefon.

Wie das funktioniert?

Genau wie bei der neuen Veranstaltungsreihe „Bei Anruf Kultur“.

Nach Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Festnetznummer und den Zugangscode für die Einwahl.

Während des Vortrags werden sie auf stumm geschaltet und können so in aller Ruhe zuhören, ohne sich sorgen machen zu müssen, ob sie auf der heimischen Couch mit der Decke rascheln oder die Teetasse geräuschvoll abstellen. Zwischendurch werden die Teilnehmenden wieder zugeschaltet, um Fragen zu stellen.

Eine Teilnahme ist also nur bei vorheriger Anmeldung möglich.

Weitere Termine sind in Planung, die Ankündigungen finden Sie rechtzeitig auf unserer Homepage.

Ulrike Backofen

Koordinatorin Veranstaltungsreihe am Dienstag

(040) 209 404 14
u.backofen@bsvh.org

Zurück