Bei Anruf Kultur: KZ-Gedenkstätte Neuengamme – "Zwangsarbeit für die SS"

Ein Terminkalender, bei dem gerade mit einem roten Stift ein Datum markiert wird.

Foto: © AdobeStock

Die SS legte es darauf an, die Per-sönlichkeit der Häftlinge in den Konzentrationslagern zu brechen. Die Häftlinge waren der Gewalt ihrer Bewacher*innen schutzlos ausgeliefert. In dieser Lage unter-stützten sich Häftlinge gegenseitig, fanden sie Halt in kulturellen Akti-vitäten und leisteten manchmal sogar Widerstand.

Wie funktioniert "bei Anruf Kultur"?

Sie erleben Ausstellungen, Sammlungen, Führungen ganz einfach per Telefon. Wie das geht? Ganz einfach:

Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Festnetznummer und den Zugangscode für die Einwahl. Während der Führung werden sie auf stumm geschaltet und können so in aller Ruhe zuhören, müssen sich aber gleichzeitig keine Sorgen machen, wenn sie auf der heimischen Couch mit der Decke rascheln oder die Teetasse geräuschvoll abstellen.

Zwischendurch werden die Teilnehmenden wieder dazu geschaltet, um Fragen zu stellen. Die Führungen dauern eine Stunde, ein weiterer Austausch im Anschluss ist möglich.

 

Das Angebot ist in der Pilotphase kostenfrei, aber eine Anmeldung bei Frau Wölwer zwingend erforderlich.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts Bei Anruf Kultur statt.

Melanie Wölwer

Pressesprecherin / Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
(0179) 473 83 71
m.woelwer@bsvh.org

Zurück