Bei Anruf Kultur: Gedenkstätte Fuhlsbüttel – "„KoLaFu“: Konzentrationslager und Polizeigefängnis Fuhlsbüttel"

Ein Terminkalender, bei dem gerade mit einem roten Stift ein Datum markiert wird.

Foto: © AdobeStock

Im ehemaligen Torhaus der Strafanstalten befindet sich die Gedenkstätte. In den Jahren 1933 bis 1945 quälten und folterten in Fuhlsbüttel SA-, SS- und Gestapo-Angehörige ihre Gefan-genen. Wer waren die drangsalierten Frauen und Männer? Warum gerieten sie in Konflikt mit dem Nationalsozialismus? Ein Besuch der Gedenkstätte per Telefon mit einer thematischen Einführung.

Wie funktioniert "bei Anruf Kultur"?

Sie erleben Ausstellungen, Sammlungen, Führungen ganz einfach per Telefon. Wie das geht? Ganz einfach:

Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Festnetznummer und den Zugangscode für die Einwahl. Während der Führung werden sie auf stumm geschaltet und können so in aller Ruhe zuhören, müssen sich aber gleichzeitig keine Sorgen machen, wenn sie auf der heimischen Couch mit der Decke rascheln oder die Teetasse geräuschvoll abstellen.

Zwischendurch werden die Teilnehmenden wieder dazu geschaltet, um Fragen zu stellen. Die Führungen dauern eine Stunde, ein weiterer Austausch im Anschluss ist möglich.

Das Angebot ist derzeit kostenfrei, aber eine Anmeldung bei Frau Wölwer zwingend erforderlich.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts Bei Anruf Kultur statt.

Melanie Wölwer

Pressesprecherin / Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

(040) 209 404 29
(0179) 473 83 71
m.woelwer@bsvh.org

Zurück