Vorstand aktuell: Vorsitzende wollen vorhandene Gräben überwinden

17.07.2012 (Kommentare: 0)

Angelika Antefuhr und Karsten Warnke
Angelika Antefuhr (1. Vorsitzende) und Karsten Warnke (2. Vorsitzender)

Angelika Antefuhr und Karsten Warnke im Gespräch mit Heiko Kunert.

Heiko Kunert: Angelika und Karsten, Ihr seid seit dem 16. Juni 2012 die Vorsitzenden des BSVH. Nach 18 bzw. 16 Jahren sind Petra Meyer und Hilding Kißler nicht mehr im Amt. Wie fühlt sich das an?

Angelika Antefuhr: Für uns fühlt sich das erstmal gut an. Wir sind froh, dass wir gewählt worden sind und das Vertrauen der Mitglieder haben. Wir möchten auf jeden Fall unseren herzlichen Dank an Petra Meyer und Hilding Kißler aussprechen, die für uns Vorarbeit geleistet haben und in deren Fußstapfen wir treten dürfen. Das ist für uns eine große Herausforderung, und wir hoffen, dass wir mit viel Engagement für den Verein ähnlich gute Dinge auf den Weg bringen können wie die Beiden.

Heiko Kunert: Ihr wurdet mit großer Mehrheit gewählt. Aber nicht alle Mitglieder auf der Generalversammlung haben für Euch gestimmt. Wie wollt Ihr das Vertrauen dieser Mitglieder gewinnen?

Karsten Warnke: Das ist eine der schwierigsten Aufgaben. Es sind leider Gräben aufgebrochen, als wir sehr kontrovers über die Satzungsreform diskutiert haben. Es ist wichtig, dass es unterschiedliche Meinungen in einem Verein gibt. Wir möchten aber ein Vorstand für alle Mitglieder sein. Wir wollen die vorhandenen Gräben überwinden und möchten auch das Vertrauen der Mitglieder gewinnen, die uns nicht gewählt haben.

Angelika Antefuhr: Uns ist es wichtig, mit den Mitgliedern ins Gespräch zu kommen, die noch skeptisch sind. Wir möchten ihre Bedenken verstehen und vielleicht können wir diese auch ausräumen.

Karsten Warnke: Aber wie es auch in der Politik üblich ist, wäre es fair, wenn wir die Chance der 100 Tage von allen bekommen, in denen wir uns einarbeiten und erste Erfolge vorweisen können.

Heiko Kunert: Stichwort: Einarbeiten. Ihr steht vor organisatorischen Aufgaben. Wie geht es denn jetzt konkret los mit der Vorstandsarbeit? Was sind Eure Schwerpunkte für die erste Zeit?

Angelika Antefuhr: Wir haben uns vorgenommen, die Arbeit im Vorstand aufzuteilen. Damit wir den gesamten Vorstand einbinden können, haben wir eine Klausurtagung geplant, auf der die Arbeit der nächsten Jahre geplant werden soll und auf der wir Schwerpunkte festlegen möchten. Die Klausurtagung können wir erst im Herbst machen, wenn die Bezirksgruppenleiter, die ja auch Mitglieder des Vorstandes sind, gewählt worden sind.

Karsten Warnke: Die Schwerpunkte können wir festlegen, wenn z. B. nach einem halben Jahr für alle Vorstandsmitglieder klar ist, welche Aufgaben es gibt. Wir wollen diese Aufgaben möglichst so verteilen, dass sie dem einzelnen Vorstandsmitglied auch Spaß bringen und dessen Fähigkeiten und Interessen abdecken. Womit wir auch jetzt schon ein Zeichen setzen, ist, dass wir in jedem „Augenblick Mal…!“ ein Vorstandsmitglied zu Wort kommen lassen, das über die aktuelle Arbeit berichtet. Und wir begeben uns mit unserer Arbeitsweise in das Zeitalter des Internets: Wir stellen Dokumente online zur Verfügung und haben alle eine BSVH-E-Mail-Adresse. Aber natürlich stehen wir jedem Mitglied auch persönlich zu einem Gespräch zur Verfügung. Es war eine gute Tradition, dass Petra und Hilding telefonisch und in einer Sprechstunde erreichbar waren. Das wollen wir fortsetzen. So sind wir immer am Tag der offenen Tür, an jedem ersten Dienstag im Monat, zu erreichen.

Heiko Kunert: Und auch zukünftig gibt es kontinuierlich und regelmäßig hier in „Augenblick Mal…!“ Informationen aus dem Vorstand?

Angelika Antefuhr: Unbedingt. Wir sind mit dem Vorsatz angetreten, möglichst transparent zu arbeiten. Und wir möchten hören, was die Mitglieder wollen. Damit wir überhaupt Feedback und Reaktionen von Mitgliedern erhalten können, ist es erforderlich, dass wir informieren. Nur so hat jeder die Chance, uns Anregungen, Kritik und vielleicht auch Lob zukommen zu lassen.

Der O-Ton des Interviews ist in der Audiofassung von „Augenblick Mal…!“ veröffentlicht und kann mit dem nachfolgenden Link hier heruntergeladen werden.

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben