Spät erblindete Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen gesucht!

28.05.2014 (Kommentare: 0)

Der Arbeitsbereich Biologische Psychologie und Neuropsychologie an der Universität Hamburg (Leitung: Prof. Dr. Brigitte Röder) beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie sich das Gehirn verändern kann, wenn bestimmte Sinnesinformationen nicht vorliegen. In einem neuen Projekt soll untersucht werden, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Gleichgewichtssinn und kognitiven Fähigkeiten, z.B. verschiedenen Denkaufgaben gibt. Für diese Studie werden dringend Teilnehmer und Teilnehmerinnen gesucht, die nach dem 12. Lebensjahr erblindet sind.

Was erwartet Sie?

Während der Studie lösen Sie einige Denk- und Orientierungsaufgaben und wir testen Ihre Balancefähigkeit. Der Zeitaufwand beträgt insgesamt ca. 4 Stunden, aufgeteilt auf zwei Termine. Mit Ihrer Teilnahme an der Studie tragen Sie zum besseren Verständnis der Anpassungsprozesse bei blinden Menschen und langfristig zur Verbesserung von Rehabilitationsprogrammen bei. Keine unserer Untersuchungen ist mit einem Risiko oder einer gesundheitlichen Belastung verknüpft. Für die Teilnahme enthalten Sie eine Aufwandsentschädigung. Die erhobenen Daten werden vertraulich behandelt. Ihre Teilnahme ist völlig freiwillig und Sie können jederzeit von der Studie zurücktreten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei der Suche nach diesen Personen unterstützen bzw. selbst teilnehmen möchten. Wir geben Ihnen gerne unverbindlich Auskunft und beantworten Ihre Fragen.
Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!

Kontakt:

Maren Klingelhöfer (Psychologiestudentin)
Biologische und Neuropsychologie, Universität Hamburg
Von-Melle-Park 11, 20146 Hamburg
Tel. 0176-22 666 413
E-Mail: Maren.Klingelhoefer@studium.uni-hamburg.de
http://www.bpn.uni-hamburg.de

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben