Jetzt unterschreiben! Blindengeldkürzung in Sachsen-Anhalt vermeiden

28.05.2013 (Kommentare: 5)

"Hände weg vom Blindengeld"

Liebe Leserinnen und Leser,

das Blindengeld in Sachsen-Anhalt steht auf dem Prüfstand. Die Landesregierung beabsichtigt, den Nachteilsausgleich für sinnesbehinderte Menschen im Rahmen ihrer Sparpolitik ab 2014 um ein Drittel zu kürzen. Damit würde Sachsen-Anhalt bei den Blindengeldleistungen die "rote Laterne" übernehmen, also im bundesweiten Vergleich ganz am Ende stehen.

"Es ist unerträglich, zu erleben, wie die Teilhabe behinderter Menschen erneut für die Haushaltssanierung herhalten muss", befindet DBSV-Präsidentin Renate Reymann. "Die schwarz-rote Landesregierung in Sachsen-Anhalt verwehrt blinden, sehbehinderten und gehörlosen Menschen ein selbstbestimmtes Leben und treibt sie mit ihren Sparplänen in dauerhafte Armut und damit an den Rand der Gesellschaft. Die Mitglieder der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Deutschland sind empört und stehen ihren Freunden in Sachsen-Anhalt solidarisch bei. Wir fordern die Landesregierung auf: Hände weg vom Blindengeld!"

Unter dem Motto "Hände weg vom Blindengeld!" hat der Blinden- und Sehbehinderten-Verband Sachsen-Anhalt (BSVSA) auch eine Unterschriftenaktion gestartet. Der BSVSA ruft dazu auf, per Unterschrift gegen die Regierungspläne in Sachsen-Anhalt zu protestieren und damit den betroffenen Menschen einen drastischen Einschnitt in die Lebensführung zu ersparen. Unterschriftenlisten können auf der Internetseite www.bsvsa.org heruntergeladen oder in der Geschäftsstelle des BSVSA angefordert werden, Tel.: 03 91 / 2 89 62-39, E-Mail: info@bsvsa.org.

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tews, Udo | 31.05.2013

Es ist von den Politikern unverschämt, alles nur bei den Behinderten und Armen zu kürzen. Sie selbst bestimmen selbst ihr dicken Gehälter und Diäten.Und dann wundern Sie sich noch das, das der Rechtsradikalismus immer mehr zunimmt. Man kann keinen Politiker mehr wählen, weil alle nur an sich denken. Aber das ist der Mensch.

Kommentar von Buder | 31.05.2013

Die Herren Politiker sind doch selber blind, da sie die Realität selber nicht mehr sehen. Diese Schauspieler haben sich warscheinlich so viel Geld zusammengerafft, das sie über den großen Stapel nicht mehr darüber hinweg schauen können.Es ist ein Wunder das sich der Deutsche immer noch so ruhig verhält.Wird Zeit wieder auf die Strasse zu gehen und den Politikern zeigen wer ihnen das Geld und die fetten Pensionen verdient.

Kommentar von Ingrid Vollbrecht | 31.05.2013

Bei der letzten Kürzung des Blindengeldes wurde uns Blinden erzählt, die Kürzung sei für die blinden Kinder und für die Schulen, die sollten saniert werden und Materialien gekauft werden können. Damals wurde die Kürzung beschlossen von der damaliegen Regierung des Landes Sachsen Anhalts. Es dauerte nicht lange, wurden die Diäten der Abgeordneten erhöht. Von den blinden Kindern hörte man nichts mehr. Ich finde die Kürzung als Betroffene sehr beschämend. Mein Mann hat bereits 4 Listen nach Magdeburg zum BSVSA gesandt. Viel Erfolg Ingrid Vollbrecht

Kommentar von Thomas | 06.06.2013

Bei der letzten Kürzung wurden die Schulen und die Kinder als Grund angegeben, beweisbar ist aber für die Verwendung des abgekürzten Blindengeldes rein gar nichts. Das haben sich die Herren Politiker selbst in die Diäten gesteckt. Eine Diät, an der man nur zunimmt. Der neue Grund, wird das Hochwasser sein, obwohldie Kürzung schon vorher bekannt gemacht wurde, werden die genau das Hochwasser angeben, wo Komune und Länder am Rand der Existenz stehen, wer wettet mit, daß dies der neue Grund sein wird ? Aber wenn einer für sein Haus eine Subvention haben will, dann nur, wenn er sie verzinst zurück zahlt. Odern das gewässerte Haus liegt brach als Ruine herum. Und das nehmen die als Grund, das Blindengeld zu kürzen. Die sind nicht doof, die geben tatsächlich die Gelder den Flutopfern, um dann, verzinst und mit Wucher, das dreifache daraus zu machen, denn das behaupten die Grünen in Berlin, die auf die Barikaden gehen.

Kommentar von conny szymlet | 27.11.2013

jetzt reicht es doch wohl langsam gebt endlich den politikern weniger geld dann reicht es auch für die blinden, warum mus gerade in sachsen anhalt eingespart werden ? da gibt es doch schon weniger blindengeld als in anderen bundesländern die sollen sich schämen.bin nicht gehässig aber solange es keine blinden politiker gibt werden die sich wohl auch kein kopf machen einfach eine schande last es euch nicht gefallen.