Bundesweites Insuliner-Treffen: ein Kurzbericht

15.12.2008 (Kommentare: 0)

vom 6. bis 9. November fand ein bundesweites Insulinertreffen mit interessanten Fachvorträgen und viel Zeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch in Rahrbach statt.

Auf dem Programm stand als erstes ein Bericht der Diabetesreferentin des DBSV Diana Droßel zu einer Direktstudie zum erfolgreichen Organschutz durch bestimmte Medikamente, die einen Wirkstoff, Candesatan, beinhalten. eine Diskussionsrunde mit vielen Erfahrungsberichten zur Diabetischen Nevropathie, Es berichteten Betroffene, Doppelttransplantierte und Partner, schloss sich an. Man schloss mit der Erkenntnis, dass die Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung und zum Schutz der Nieren trotz großer Nebenwirkungen ratsam und sinnvoll ist.

Herr Dr. Teupe Blickte für die Diabetiker in die Zukunft. Er berichtete von einem neuen Alt-Insulin, das durch einen Zusatzwirkstoff genauso schnell wirken könne, wie das künstlich hergestellte Humalog-Insulin. Dieses Insulin sei noch in der Erprobung. Weiterhin erfuhren die Teilnehmer von einer Studie, die vielleicht irgendwann einmal eine Möglichkeit zur "Heilung" des Diabetes bieten könnte. In dieser Studie wurde ein Virus mit einem Gen "infiziert", das Insulin produzieren sollte. Dieses infizierte Virus wurde in die Leber gegeben und ein Teil der Leber könnte dadurch zum insolinproduzierenden Organ werden. Dies wurde bis lang erfolgreich an Ratten getestet.

Ein weiterer Programmschwerpunkt war eine Podiumsdiskussion zur neuen elektronischen Gesundheitskarte (EGK), Gesprächspartner waren Ärzte, Krankenkassen und Vertreter weiterer Institutionen, die sich mit dem Thema EGK auf verschiedenste Weise bereits beschäftigt hatten. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit Fragen zu stellen und ihre Anliegen zur neuen EGK an die Fachleute heranzutragen. Informationen zum Thema Patientenverfügung und Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht rundeten die Veranstaltung ab.

(Quelle: BBSB-Inform)

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück