Demonstration gegen Elektrofahrzeuge auf Gehwegen am 13.12. in Berlin

11.12.2018 (Kommentare: 0)

Der Fachverband Fußverkehr Deutschland (FUSS e.V.) plant am kommenden Donnerstag eine Demonstration in Berlin. Es geht darum, Elektrofahrzeuge auf Gehwegen zu verhindern, ein Anliegen, das der DBSV ausdrücklich unterstützt. Auch der BSVH sieht eine dringende Notwendigkeit, auf die Gefahren von Elektrofahrzeugen aufmerksam zu machen.

Die Bundesregierung plant eine Verordnung für sogenannte Elektro-Kleinstfahrzeuge, wie beispielsweise Tretroller mit Elektroantrieb. Diese sollen mit einer Geschwindigkeit von 12 bis 20 km/h zwar vorrangig auf Radwegen fahren, können aber auch gemeinsame Geh- und Radwege benutzen und es wird den Gemeinden freigestellt, diese Fahrzeuge auch auf Gehwegen zuzulassen. Eine weitere Verordnung für solche Fahrzeuge mit Geschwindigkeiten von 6 bis 12 km/h ist angeblich auch angedacht und es steht zu befürchten, dass diese dann grundsätzlich auf Gehwegen fahren dürfen.

Die Hersteller solcher Fahrzeuge kritisieren die bürokratischen Hindernisse wie Führerschein- und Versicherungspflicht und wollen am kommenden Donnerstag dagegen demonstrieren. Der Verein FUSS e.V. plant eine Gegendemonstration, die vor allem die Nutzung auf Gehwegen thematisiert. Daran will sich auch der Berliner Landesverband ABSV beteiligen und mit blinden und sehbehinderten Fußgängern vor Ort sein.

FUSS e. V. schreibt dazu folgendes:

"Am Donnerstag, 13. Dezember, demonstrieren Anbieter von Elektrofahrzeugen in Berlin. Wir haben bei der Polizei eine Gegenveranstaltung angemeldet: Wir stehen an der Bordsteinkante, halten Schwimmnudeln oder Blindenstöcke quer vor uns und geben damit das Signal: Auf unseren Wegen wollen wir euch nicht! Das Ganze dauert etwa eine Viertelstunde, bis die Elektrofahrzeuge durch sind. Wir erhoffen uns davon schöne Bilder in Presse und Fernsehen.

Die Aktion beginnt am Donnerstag, 13. Dezember, 12:00 Uhr auf dem Platz vor dem Neuen Tor / Ecke Invalidenstraße, gegenüber vom Bundes-Verkehrsministerium. 50 Meter von dort ist die Tram- und Bushaltestelle Invalidenpark (Tram 5, 8 und 10 zum und vom Hauptbahnhof)."

Wer an der Aktion teilnehmen möchte, möge sich bitte vorab melden bei:

Wolfgang Schmidt-Block, Tel.: 030 40 10 40 66, E-Mail: w.schmidt-block@t-online.de

Bei Fragen zur Veranstaltung sowie Abholwünschen von der Haltestelle melden Sie sich bitte bei Roland Stimpel, FUSS e. V., Tel.: 0163 183 35 08.

 

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben