Blind - Gesichter Sehen: Ein Dokumentationsprojekt von Walter Schels (Foto) und Beate Lakotta (Text)

17.06.2009 (Kommentare: 0)

Die Idee zu diesem Projekt entstand anlässlich einer Porträtserie von Blinden, die Walter Schels 1994 fotografierte. Die Serie wurde in Hamburg auf Kampnagel ausgestellt. Für den Fotografen war es damals eine Überraschung, dass die Porträtierten sich wünschten, die Ausstellung mit ihren Porträts zu "sehen".

Die Führung, die der Fotograf den Blinden anbot, wurde nicht nur für die Porträtierten und für ihn selbst zum Erlebnis. Auch fremde, sehende Ausstellungsbesucher schlossen sich der Gruppe an. Denn die Gespräche, die vor den Porträts entstanden, gaben Einblicke in die Erfahrungswelt der Nicht-Sehenden.

Mit "GESICHTER SEHEN" wollen wir diese Erfahrung aufgreifen und vertiefen.

Das Gesicht, besonders die Augen, gelten als Schlüssel der Begegnung zwischen Menschen.

  • Wie sehen blinde und sehbehinderte Menschen ihr eigenes Gesicht?
  • Wie denken sie über ihr Gesicht und das des Gegenübers?
  • Was möchten blinde und sehbehinderte Menschen über ihr eigenes Gesicht erfahren?
  • Wie wichtig ist es, sich ein Bild des eigenen und des fremden Gesichts zu machen?
  • Was bedeutet "sich ein Bild machen" für Nicht-Sehende?

Von jedem Teilnehmer des Projekts wird Walter Schels ein Porträt fotografieren. Über dieses Bild möchten wir mit den Porträtierten sprechen.

Wir möchten "Blind - Gesichter sehen" als Buch und als Ausstellung veröffentlichen.

Interessierte melden sich bitte bei Heiko Kunert vom blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg, Tel.: 040-209404-29, Mail: h.kunert@bsvh.org.

Über die Autoren:

Der Fotograf Walter Schels wurde bekannt mit Porträts von Prominenten aus Politik, Kultur- und Geisteswelt. Gemeinsam mit der Journalistin Beate Lakotta realisierte er 2004 das Buch- und Ausstellungsprojekt "Noch mal leben". Dafür hatten Schels und Lakotta unheilbar Kranke während ihrer letzten Lebenszeit begleitet und sie mit deren Einverständnis kurz vor und unmittelbar nach deren Tod porträtiert.

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück