„Auf Augenhöhe“ - Veranstaltung am Tag des weißen Stocks

15.09.2015 (Kommentare: 0)

Ökumenische Begegnung zwischen sehenden, sehbehinderten und blinden Menschen am „Tag des weißen Stocks“

Jahresmotiv zum Thema "Auf Augenhöhe". Ein Mann lächelt in die Kamera
Jahresmotiv der Woche des Sehens

Anlässlich des diesjährigen „Tag des weißen Stocks“ findet am Donnerstag, den 15. Oktober ein Begegnungstag für sehende, blinde, sehbehinderte Menschen im Ökumenischen Forum HafenCity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg, statt. Von 9 Uhr bis 19 Uhr erwartet die Gäste ein umfangreiches Rahmenprogramm für alle Altersklassen. Veranstalter sind der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH), die Blinden- und Sehbehinderten-seelsorge der Nordkirche sowie die Bezirksgruppe Hamburg des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS). Die Veranstaltung ist – mit Ausnahme der Bewirtung – kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Auf Augenhöhe“ ist das Thema der Woche des Sehens. Unter diesem Motto bringen die Veranstalter in Hamburg sehende, sehbehinderte und blinde Menschen im Rahmen eines ökumenischen Tags mit interessanten Aktionen, Führungen und einem abschließenden Gottesdienst im Ökumenischen Forum zusammen. Beispielsweise haben die Gäste die Möglichkeit, eigene Kunstwerke unter Anleitung und mit der Technik des Künstlers Horst W. Mueller zu erstellen oder sich über die Brailleschrift zu informieren und eigene Botschaften in dieser „Geheimschrift“ für sehende Menschen zu verfassen.

Die Führungen durch das Ökumenische Forum werden für die sehbehinderten und blinden Gäste mit genauen Erklärungen begleitet. Die Bilder des Künstlers Horst W. Mueller sind taktil, also auch für Menschen mit Seheinschränkung begreifbar. Auf die sehenden Besucher wirken die Bilder darüber hinaus mit ihrer leuchtenden Farbgestaltung.

Sehende Teilnehmer haben während der Führungen die Möglichkeit, anhand einer Simulationsbrille ihre Sehkraft auf ungefähr 10 Prozent einzuschränken und sich auf die Situation Betroffener einzulassen. Auch während des Gottesdienstes spielt das Thema Blindheit und Sehbehinderung eine zentrale Rolle. So soll ein Teil der Zeremonie als Dunkelgottesdienst stattfinden.

Programm

9.00 Uhr bis 18.00 Uhr:

  • Ausstellung „Auch Hände können sehen“ des Künstlers Horst W. Mueller
  • Ausstellung „Louis Braille – Gutenberg der blinden Menschen“

9.00 Uhr bis 13.30 Uhr:

Workshops des Künstlers Horst W. Mueller mit blinden, sehbehinderten und sehenden Hamburger Schülerinnen und Schülern.

14.00 Uhr bis 15.30 Uhr:

Workshop des Künstlers Horst W. Mueller mit interessierten Gästen.

14.00 Uhr bis 16.30 Uhr:

Informationen über die Brailleschrift (Von der Entstehung bis zur Nutzung an einem Computer-Arbeitsplatz) mit praktischen Teil: Sehende Besucher können mit Hilfe eines Braille-Alphabets kurze Botschaften verfassen. Für Kinder steht ein Braille-Steckbrett zur Verfügung.

16.00 bis 16.30 Uhr:

Führung von Horst W. Mueller durch seine Ausstellung mit Erläuterungen zu den Werken.

16.30 Uhr:

Führung durch das Ökumenische Forum.

18.00 Uhr:

Ökumenischer Gottesdienst.

Die Veranstaltung ist für Teilnehmer (inkl. Workshops und Führungen) kostenfrei. Bewirtung durch das Café Elbfaire für Selbstzahler.

Unsere Nachrichten als RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben